Selbstliebe lernen: 10 Tipps für die beste Beziehung mit dir selbst

Selbstliebe lernen, das klingt so einfach. Doch, wenn wir genauer hinschauen, bemerken wir, dass es dem ein oder anderen schwerer fällt. Wie drückt sich Selbstliebe aus und wie kann man sie wiedererlangen? Selbstliebe lernen kannst du auf unterschiedliche Weise. Hinzukommt, dass einige Menschen Selbstliebe mit Egoismus und Selbstsucht verwechseln. Selbstliebe ist Selbstfürsorge. Für sich selbst gut zu sorgen, ist nichts Negatives.

Wir zeigen dir in diesem Artikel, wie du für dich selbst Anerkennung bekommen kannst, wodurch du ein positives Bild von dir selbst erlangst. Sei dein eigener bester Freund und verstehe, dass es gut ist, sich selbst zu lieben.

 

Positive Affirmationen Podcast Folge 24: Positive Affirmationen für mehr Selbstliebe

Sich selber zu liebe kann anfangs schwierig sein, wenn du nicht bereit dafür bist. Aber wenn du es geschafft hast, wirst du einen großen Unterschied in deinem Leben feststellen. Mit den Affirmationen aus dieser Folge kannst du dein Herz öffnen und beginnen, dich voller Zuneigung anzunehmen.

Affirmationen aus der Podcast-Folge:

  • Ich werde so akzeptiert, wie ich bin.
  • Es ist für mich ganz natürlich, mich selbst zu lieben.
  • Ich genieße mein Leben in vollen Zügen.
  • Ich liebe und respektiere mich für alles, was ich tue.
  • Ich sehe immer das Beste in mir.
  • Ich liebe und akzeptiere mich jeden Tag mehr.
  • Meine Gedanken sind liebevoll und positiv.
  • Meine innere Stimme leitet mich.
  • Ich öffne mein Herz für die Wunder des Universums.
  • Ich bin ein Geschenk für mich und andere.
  • Ich behandle mich immer gut.
  • Ich entscheide mich jetzt, meine Selbstliebe anzunehmen.
  • Ich liebe meinen Körper und meinen Geist.
  • Mit allem, was ich tue, bin ich mir treu.
  • Ich fühle mich so geliebt wie nie zuvor.
  • Ich liebe mich so, wie ich bin.
  • Ich habe meinen Platz im Leben.
  • Ich öffne mich jetzt für meinen Selbstwert.
  • Ich bin offen für die unendliche Fülle, die mich umgibt.
  • Ich öffne mich jetzt für meine Selbstliebe.

 

Du findest den Positive Affirmationen Podcast bei Spotify, Apple, Amazon und Google Podcasts und auch kostenlos auf unserem YouTube Kanal.
Wenn dir die Folge gefällt, dann vergiss nicht den Podcast zu abonnieren und zu bewerten. Alle Links findest du unter https://affirmationen.gratis

 

Was ist Selbstliebe?

  • Selbstliebe bedeutet, sich seiner Selbst anzunehmen und sich als ein Wunder zu betrachten.
  • Es bedeutet, sich sein bester Freund zu sein und sich so zu behandeln, wie man seinen Lieblingsmenschen behandeln würde.
  • Selbstliebe heißt, ein positives Bild von sich selbst zu haben, seine Eigenschaften, Handlungen und seinen eigenen Körper zu mögen und als schön zu empfinden.
  • Selbstfürsorge im Sinne von „auf sich achtgeben“, heißt ebenfalls Selbstliebe. Erst wenn wir verstehen, warum wir so sind, wie wir sind, können wir uns eher Fehler verzeihen.
  • Selbstliebe bedeutet, sich selbst gegenüber und auch anderen zu öffnen, verletzlich zu sein, aber seine gutherzigen Gefühle mit anderen teilen zu wollen – aus der Liebe heraus.
  • Außerdem drückt sich gesunde Selbstliebe durch ein starkes Selbstbewusstsein aus.

Darum ist Selbstliebe so wichtig

Eigenliebe lernen, ist wichtig für den gesamten Lebensweg. Denn sie beweist uns, dass wir am Leben sind. Gefühle empfinden, zeigen und weitergeben ist ein Kosmos bedingter Bestandteil des menschlichen Daseins. Liebe macht verletzt, aber auch unheimliches reich! Selbstliebe ist wichtig, weil wir dadurch unsere Mitmenschen, Lieblingsmenschen besser verstehen. Wir trainieren so unsere Empathie. Wenn wir uns selbst lieben, sind wir eher bereit, anderen Liebe zu schenken. Das stärkt unsere sozialen Kontakte. Durch Selbstliebe leben wir nachweislich gesünder, reagieren gelassener in Stresssituationen und Ärgernisse können mit mehr Optimismus bearbeitet werden.

 

Warum fehlt uns Selbstliebe?

Menschen wollen sich zugehörig fühlen. Wenn unsere Mitmenschen destruktiv denken, tun wir das auch. Eigenliebe lernen wir bereits in der frühen Kindheit. Erleben wir dort aber durch Vorbilder und negative Selbsterfahrung, dass wir es nicht wert sind, fällt das Lieben lernen schwer. Eltern sind in den Augen der Kinder Götter. Sie schenken ihnen viel Glauben. Wir wollen dazugehören, also muss das stimmen, was die anderen über einen sagen. So zumindest der Gedanke vieler Menschen.

Ein Grund, warum oft Selbstliebe fehlt, ist unser innerer Kritiker. Wir glauben nicht an uns selbst, weshalb wir denken, wir hätten eine Belohnung nicht verdient. Wenn wir glücklich leben wollen, müssen wir beginnen, uns selbst zu vertrauen und uns Glauben zu schenken.

Minderwertigkeitskomplexe entstehen in der Kindheit. Dabei meinen es Eltern nie böse. Fast alle Eltern wollen das Beste für ihr Kind, definieren es aber nach ihren Maßstäben. In der Kindheit werden die Weichen für die Zukunft gelegt. Wir lernen den sozialen, gerechten und moralischen Umgang mit anderen Menschen und auch mit uns selbst. Selbstliebe entwickeln wir auch noch im Erwachsenenalter. Die Grundbausteine werden jedoch in den ersten Lebensjahren gelegt.

Glaubenssätze schränken uns ein

Wir Menschen neigen dazu, den Fokus auf das Schlechte zu legen und zuerst die Fehler zu sehen. „Ich bin nicht gut genug!“ ist ein Paradebeispiel. Durch tiefsitzende negative Glaubenssätze haben wir ein destruktives Denk- und Verhaltensmuster entwickelt, dessen wir oft nicht bewusst sind. Wir können diese Denkmuster durchbrechen und zu jeder Zeit unsere Selbstliebe stärken, indem wir versuchen, durch positive Affirmationen Selbstliebe zu entwickeln.

Zu sehr auf die eigenen Fehler fixiert

Der innere Kritiker und das moralische Wertesystem in uns arbeitet stetig und mahnt uns zur Vorsicht. Die eigenen Fehler stehen dann oft im Vordergrund. Sich selbst mögen lernen, bedeutet, seine Fehler als Nicht-Fehler zu betrachten. Wir sind heute die Person, die wir nun mal sind und die aufgrund gemachter Erfahrungen so geformt wurde. Der erste Schritt ist also, seine eigenen Fehler nicht als Mangel zu betrachten, sondern als Lebensaufgabe, sich selbst zu formen. Sich selbst oder einen Teil seiner Selbst als „Fehler“ zu sehen, ist das ganze Gegenteil von Selbstfürsorge.

 

Wie können wir Selbstliebe lernen?

Eben haben wir vom „ersten Schritt“ gesprochen. Hier beginnt deine Reise. Denn was ganz sicher ist: Selbstliebe kann zu jeder Zeit, in jedem Lebensalter gelernt werden. Selbstliebe erlernen, das ist Arbeit, denn sie fliegt dir nicht einfach so zu. Zuerst ist da die Erkenntnis, die du brauchst. Danach folgt der Schritt, das Unbewusste ins Bewusstsein zu holen. Eigenliebe lernen Menschen, in dem sie sich bewusst machen, dass sie ein wertvoller Mensch sind. Das ist ein Prozess: „Mich lieben lernen“, ist für manche eine echte Herausforderung. Sie drückt sich darin aus, wie wir handeln, wie wir mit unseren Emotionen umgehen, wie wir auf Äußerungen unserer Mitmenschen reagieren und wie wir bestimme Dinge wahrnehmen.

Jeder kann Selbstliebe erlernen. Dankbarkeit, Zuversicht und auch Zufriedenheit, sorgen für ein positives Bild auf sich selbst. Es bedeutet, sich immer wieder mit sich selbst auseinanderzusetzen, sich kennenzulernen und sich immer wieder neu zu entdecken.

 

Selbstliebe lernen: Tipps für die beste Beziehung mit dir selbst

 

10 Tipps, um Selbstliebe zu lernen

Wir haben für dich 10 Tipps zusammengestellt, mit denen du Selbstliebe lernen kannst oder aber sie vertiefst.

Vergleiche nicht

Wenn wir uns oder unsere Situation mit dem eines anderen vergleichen, pauschalisieren wir. Ein vollkommen anderer Mensch kann niemals das exakte Abbild von uns sein. Wer mit sich selbst zufrieden ist, misst sich nicht am Leben anderer. Versuche die anderen auf ihrer Insel zu lassen und mach dir deine eigene Insel so schön, wie du es willst.

Jeden Tag ein Glücksmoment

24 Stunden und du hast das Gefühl, es ist alles gelaufen? Geh mal ins Detail. Da findet sich jeden Tag mindestens ein Glücksmoment, der Zufriedenheit oder Freude in dir ausgelöst hat. Und sei der Moment noch so kurz. Finde jeden Tag etwas, dass dich glücklich gemacht hat.

Lieblingsmensch

Um Selbstliebe zu lernen, denke einmal an deinen Lieblingsmenschen. Wie sprichst du mit ihm? Wie gehst du mit ihm um und was gibt es für Momente, in denen du seine Zuneigung spürst? Warum ist genau diese Person dein Lieblingsmensch? Und jetzt stelle dir vor, du würdest mit dir so liebevoll umgehen, wie du es mit deinem Lieblingsmenschen tust.

Denke positiv

Schlechte Denkmuster zu durchbrechen ist nicht einfach. Aber wenn du positiv anfängst über dich selbst zu denken, bist du auf einem guten Weg zur Selbstliebe. Mit positiven Affirmationen zur Selbstliebe klappt das richtig gut.

Alle Gefühle zulassen

Wir glauben schnell, dass schlechte Gefühle keine Daseinsberichtigung haben. Das stimmt aber so nicht. Auch die negativen Emotionen wie Eifersucht, Ekel, Wut und Trauer dürfen gefühlt werden. Sie machen uns auf ein Ungleichgewicht aufmerksam. Lasse deshalb alle Gefühle zu. Alle Emotionen gehören zu dir. Selbstliebe beginnt damit, alles an sich wahrzunehmen.

Versagensängste sind okay

Manchmal sind wir zu stolz oder zu stur, um zu akzeptieren, dass wir versagt haben. Auch ein starkes Selbstbewusstsein verliert mal seine Kraft. Sie sind ein Signal dafür, dass wir wachsen können, und zwar über uns hinaus. Schiebe deshalb deinen Stolz beiseite und nimm Hilfe und Unterstützung an. Es ist okay.

Beobachte dich selbst

Um sich selbst hinterfragen zu können, wie man für sich mehr Selbstliebe lernen kann, ist es hilfreich, sich einmal eine Zeit lang zu beobachten. Wie reagiere ich, wie denke ich, wenn ich dies jetzt tue oder sage? Was kann ich an meinen Gedanken und Handlungen erkennen? Wie kann ich das nutzen und Selbstliebe lernen und leben? Beobachte dich, um herauszufinden, wie du wirklich bist.

Sei dankbar

Werde dir bewusst, für was du alles dankbar bist. Schreib es auf! Das kann mit deinem Job oder deinem Auto beginnen. Schnell wirst du bemerken, wie tief deine Gedanken wandern und du aufschreibst, dass du dankbar für diese oder jene Fähigkeit oder Erfahrung bist. Das bringt dich der Selbstliebe näher.

Gönne dir Erfolge

Hast du einmal etwas Großartiges vollbracht, dann gönne dir den Erfolg. Du darfst dich freuen und dich selbst bejubeln. Du darfst dir selbst danken für deine Ausdauer, deinen Mut oder deinen Ehrgeiz. Du hast es verdient!

Sprich dich aus

Manches wird dir womöglich erst bewusst, wenn du es laut aussprichst. Das hat einen psychologischen Hintergrund. Besonders in sozialen Verbindungen sind wir manchmal gehemmt, weil wir Angst haben. Sprich deine Gedanken aus und höre dir selbst dabei zu. In manchen Momenten bringt es uns zu einer neuen Erkenntnis und damit näher an unsere Selbstwahrnehmung.

 

Häufige Fragen

Wie komme ich in die Selbstliebe?

Selbstliebe entwickeln wir Menschen über einen natürlichen Prozess: Unser soziales Leben. Erkenne das Gold in dir und dass du ein wunderbarer Mensch bist. Nur so kommst du in die Selbstliebe.

Kann man Selbstliebe lernen?

Sich selbst lieben lernen ist möglich, ja. Es ist sogar eines der großen Lebensaufgaben eines jeden Menschen. Du kannst mehr Selbstliebe lernen, und zwar in jedem Alter, in jeder Lebenslage und an jedem Ort.

Wie kann man Selbstliebe lernen?

Die Fähigkeit dazu steht zu jeder Zeit in dir. Selbstliebe lernen ist ein stetiger Prozess, der in jeder Hinsicht Geduld und positives Denken erfordert. Wenn du dir bewusstwirst, dass du dich selbst lieben darfst und dich ganz bewusst positiv beurteilst, wirst du Selbstliebe lernen.

 

Fazit

Selbstliebe stärken, sich ein bester Freund sein oder ein starkes Selbstbewusstsein zu besitzen, macht gesunde Selbstliebe aus. Wir können glücklich leben und anderen von unseren positiven Energien etwas abgeben. Denn was wir gelernt haben ist, dass Liebe nicht weniger wird, wenn man sie teilt. Sie vergrößert sich. Und wenn wir es schaffen, uns selbst so sehr zu lieben, strahlen wir das in den Kosmos aus. Emotionen sind ansteckend, deshalb geh raus in die Welt und einfach du selbst und dabei glücklich.

Es gibt noch mehr für dich zu entdecken

Neue inspirierende Beiträge

Wenn du mehr zu diesem Thema erfahren möchtest, dann kann ich dir die folgenden Beiträge empfehlen.

Die Chakren in deinem Körper sorgen für Antrieb und den positiven Fluss von Energien.

Die 7 Chakren und ihre Bedeutung

Inhaltsverzeichnis Seit Jahrtausenden beschäftigt sich die hinduistische Heilmedizin mit dem menschlichen Körper und seinen Energiefeldern. Dabei wird den sogenannten Chakren eine besondere Bedeutung zuteil, da sie sowohl den Körper als

Mehr »

Melde dich an für deine

Affirmation
der Woche

Jeden Sonntag per E-Mail:
Deine Affirmation der Woche als Hintergrundbild für dein Smartphone

Du kannst jederzeit deine Einwilligung in den kostenlosen Versand unserer E-Mails über den „Abmelden“-Link am Ende jeder E-Mail widerrufen. Der Versand erfolgt gemäß Datenschutzerklärung.

Danke für deine anmeldung

Es fehlt noch ein Klick!

Damit wir dir deine Affirmation der Woche senden können, musst du deine Anmeldung noch bestätigen. Bitte gehe jetzt in dein E-Mail Postfach und bestätige deine Anmeldung.

Bitte füge philipp@highenergymind.com deinen Kontakten hinzu, damit deine Affirmation der Woche nicht im Spam-Ordner landet.