Unterbewusstsein programmieren – Optimiere dich selbst

Viele Menschen gehen davon aus, dass sie ihr Leben durch bewusste Handlungen steuern und beeinflussen. Dabei vergessen sie, wie viele ihrer Entscheidungen, Gedanken und Gefühle durch unbewusst ablaufende Prozesse gelenkt werden.

Wenn du einen Zugang zu deinem Unterbewusstsein findest, kannst du die diese Prozesse verändern und dein Verhalten, deine Gedanken und deine Wahrnehmung optimieren.

Schlechte Gewohnheiten ablegen und deinen Zielen im Leben näherkommen – das alles ist möglich, wenn du lernst, dein Unterbewusstsein zu programmieren und unbewusste Abläufe für deinen Erfolg zu nutzen.

Kurz erklärt - Was ist das Unterbewusstsein?

Während dein Bewusstsein aktiv ist, wenn du aufmerksam und konzentriert bist, schaltet sich dein Unterbewusstsein immer dann ein, wenn eine Situation von deinem Gehirn als bekannt oder routiniert gewertet wird.

Das Unterbewusstsein ist der Teil deines Verstandes, den du nicht bewusst steuerst. Es ist für automatisch ablaufende Gedanken und Handlungen zuständig, um deinem Gehirn Arbeit abzunehmen. Dabei spielt dein Unterbewusstsein Verhaltensprogramme ab, die es aufgrund deiner Erfahrungen und früheren Prägungen aufgebaut und abgespeichert hat. Tatsächlich übernimmt dein Unterbewusstsein 95 % deiner Entscheidungen und nur wenige Dinge entscheidest du wirklich bewusst und kontrolliert.

Stell dir vor, wie anstrengend es wäre, wenn du jedes Mal darüber nachdenken müsstest, wie du dir die Zähne putzt oder wie du dich verhältst, wenn dich jemand grüßt. Im Laufe deines Lebens haben sich Angewohnheiten sowie Denk- und Verhaltensmuster in deinem Unterbewusstsein gefestigt, die nun einen großen Einfluss auf deine Handlungen und Empfindungen haben.

Negative Angewohnheiten können dir das Leben unnötig schwer machen, da du dir mit einer destruktiven Einstellung immer wieder selbst im Weg stehst.

Vielleicht kommt dir ja eines der folgenden Beispiele für schlechte, unterbewusste Angewohnheiten bekannt vor:

  • Du gibst meistens anderen die Schuld und weist Verantwortung von dir.
  • Du konzentrierst dich auf Probleme und beschwerst dich häufig, suchst aber nicht aktiv nach Lösungen.
  • Du fühlst dich deinem Schicksal ausgeliefert und nimmst schnell die Opferrolle ein.
  • Du fokussierst dich sehr auf die Vergangenheit und belastest dich selbst mit alten Problemen.
  • Du führst in allen Lebensbereichen einen ständigen Konkurrenzkampf.
  • Du suchst andauernd nach der Bestätigung und dem Einverständnis anderer Leute.

Wie kann ich mein Unterbewusstsein beeinflussen?

Dein Unterbewusstsein hat im Laufe deines Lebens unzählige Programme abgespeichert, mit denen es deine Art zu Denken und zu Handeln automatisiert.

Dein Unterbewusstsein hat im Laufe deines Lebens unzählige Programme abgespeichert, mit denen es deine Art zu Denken und zu Handeln automatisiert. Dabei arbeitet es Hand in Hand mit deinem Bewusstsein, da die jeweiligen Programme als Reaktion auf Emotionen und Gedanken abgespielt werden, die dein Bewusstsein liefert.

Der erste Schritt zum Beeinflussen deines Unterbewusstseins ist also die Beeinflussung deiner Gedanken. Viele Menschen befinden sich in einem Teufelskreis aus negativen Gedanken, die wiederum negative, unbewusste Verhaltensmuster auslösen. Wenn du diesen Kreislauf durchbrechen willst, musst du also zu allererst lernen, deine Gedanken zu kontrollieren.

Das Unterbewusstsein umprogrammieren

Damit du dein Unterbewusstsein selbst programmieren kannst, musst du zuerst die alten Programme identifizieren. Umprogrammieren bedeutet, dass du deine unbewussten Muster kennst und diese bewusst veränderst.

Stelle dir die folgenden Fragen, um dein Bewusstsein zu aktivieren und unbewusste Programme aufzudecken.

  • Wovor fürchtet sich dein Verstand?
  • Woran glaubst du? Was sind deine Werte?
  • Gibt es etwas, was du dir jeden Tag einredest?

Als nächstes solltest du verstehen, wie dein Unterbewusstsein funktioniert, damit du es umprogrammieren kannst.

Zwei Faktoren sind hier besonders wichtig:

Wiederholung

Alle Handlungen und Gedanken, die du regelmäßig wiederholst, werden zu Gewohnheiten und werden mit der Zeit in deinem Unterbewusstsein zu Automatismen umgewandelt. Diese Macht der Gewohnheit kannst du dir zu Nutze machen, indem du bewusst positive Denk- und Verhaltensmuster anlegst, die nach einer Weile automatisch für dich und auf deine Ziele hinarbeiten.

Vorstellungskraft

Dein Verstand macht keinen Unterschied zwischen Fantasie und Realität. In dem Moment, in dem du dir etwas mit aller Kraft vorstellst, löst dein Gehirn automatisch die erforderlichen Reaktionen aus. Mit diesem Wissen kannst du also deine Vorstellungskraft nutzen, um dein Unterbewusstsein in die von dir gewünschte Richtung zu lenken.

Verbindest du dein Wissen über diese beiden Aspekte deines Unterbewusstseins, kannst du dir im positiven Sinne neue Gedanken, Einstellungen und Eigenschaften einfach einreden.

Die bewussten Gedanken kontrollieren

Alles, was du regelmäßig tust, wird als automatischer Ablauf in deinem Unterbewusstsein gespeichert. Ebenso wie bestimmte Handlungen dadurch unbewusst ausgeführt werden können, wie zum Beispiel das Treppensteigen, so gilt dasselbe für deine Gedanken. Gedanken, die du immer und immer wieder denkst, werden zu einem Denkmuster, was sich mit der Zeit selbstständig macht.

Auf diese Weise kannst du also mit deinen bewussten Gedanken dein Unterbewusstsein programmieren. Alles was du dafür brauchst, ist Kontrolle über dein Denken. Deine Gedanken zu kontrollieren ist nicht ganz einfach, aber du kannst es trainieren und mit der Zeit immer mehr Einfluss darauf nehmen, wie sie dein Unterbewusstsein beeinflussen. Versuche, immer öfter darauf zu achten, was du gerade denkst und wie du dich dadurch fühlst. Beobachte deine Denkweise vor allem in Momenten, in denen du aufgebracht bist oder in denen dich andere negative Gefühle aus der Ruhe gebracht haben.

Auf das Umfeld achten

Dein Umfeld hat einen großen Einfluss auf deine Werte, Entscheidungen, Stimmungen und Glaubenssätze.
Dein Umfeld hat einen großen Einfluss auf deine Werte, Entscheidungen, Stimmungen und Glaubenssätze. Ein positives Umfeld kann dich glücklicher und erfolgreicher machen, während ein negatives Umfeld dich in deinen Fähigkeiten blockiert und unzufrieden macht. Zu deinem Umfeld zählen nicht nur Menschen, sondern auch die folgenden Faktoren:
  • Medien, die du konsumierst (Bücher, Filme, Hörbücher…)
  • Orte, an denen du dich aufhältst
  • Reize, denen du ausgesetzt bist
  • Nahrungsmittel, die du zu dir nimmst
Wenn du dir bewusst machst, dass alles, was dich umgibt, einen Einfluss auf dein Unterbewusstsein hat, kannst du gezielt darauf achten, was gut für dich ist. Meide Menschen, Situationen und Umgebungen, die dich bei deiner Entwicklung aufhalten. Je nachdem, welches Ziel du erreichen möchtest, solltest du dein Umfeld so gestalten, dass die äußeren Einflüsse dich möglichst dabei unterstützen. Möchtest du zum Beispiel gesünder leben, sammele Wissen und Informationen über eine ausgewogene Ernährung, gehe raus in die Natur und entferne ungesunde Lebensmittel aus deiner Umgebung. Damit passt du deine Umgebung deinem Ziel an, worauf auch dein Unterbewusstsein mit positiven Signalen reagieren wird.

Ist es möglich?

Alle Menschen haben hin und wieder Ängste und Selbstzweifel. Das ist völlig normal, vor allem, wenn du etwas Neues im Leben anfangen willst und dich auf unbekanntes Terrain begibst. Selbstzweifel können dich allerdings auch innerlich blockieren und dich daran hindern, dein volles Potential zu entfalten.

Um Selbstzweifel aus deinem Unterbewusstsein herauszubekommen, musst du sie im ersten Moment vor allem zulassen. Es hilft dir nicht, wenn du dir selbst etwas vormachst und sagst “Ich habe keinen Zweifel daran, dass ich mein Ziel erreiche”. Besser ist es, du setzt dich mit deinen Ängsten auseinander und fragst dich:

“Ist es möglich, dass ich Erfolg habe? Und was wäre, wenn ich mein Ziel erreiche?”

Schau dir dein Vorhaben von der positiven Seite aus an und sammle Gründe, die dir den Glauben an deinen Erfolg erleichtern. Wenn du etwas nicht versuchst, wie willst du dann wissen, ob du gut darin bist?

Leider machen wir nur allzu oft den Fehler, wichtige Entscheidungen überwiegend von der negativen Seite aus zu betrachten. Wir fragen uns: “Was ist, wenn ich es nicht schaffe?” oder “Was, wenn ich mich überschätze?” und denken an all die Dinge, die schiefgehen könnten.

Diese unterbewussten Zweifel sind gut und sollen dich vor Fehltritten schützen, aber nur, wenn du deine Gedanken gezielt auf die positive Seite lenkst, kannst du neue Erfahrungen machen und dich selbst weiterentwickeln. Hast du dein Ziel einmal erreicht, lieferst du deinem Unterbewusstsein damit einen Beweis, dass die Zweifel unberechtigt waren. Daraufhin werden sich Zweifel und Ängste bei zukünftigen Handlungen reduzieren.

Kontrolliere die Handlungen

So wie dein Unterbewusstsein deine Handlungen beeinflusst, ist es auch andersrum betrachtet. Deine Entscheidungen und Handlungen beeinflussen ebenfalls deine innere Einstellung und können mit der Zeit dein Unterbewusstsein programmieren.

Wenn du beispielsweise jeden Tag Sport treibst, wird dein Unterbewusstsein automatisch Sportlichkeit deiner Identität zuschreiben. Du wirst dich anders kleiden, anders ernähren und unterbewusst fit und beweglich fühlen. Dabei ist es nahezu egal, welche Figur oder welche körperlichen Voraussetzungen du hast.

Das, was du regelmäßig tust, wird also ganz von selbst dein Unterbewusstsein programmieren und dich immer mehr zu dem Menschen werden lassen, der du sein möchtest. Genau deshalb ist es das wichtigste, deine Handlungen zu kontrollieren, um dein Ziel verfolgen zu können.

Gute Tipps - So dringst Du in Dein Unterbewusstsein ein

Damit du dein Unterbewusstsein programmieren kannst, musst du natürlich erst einmal einen Weg finden, um in die verborgene Bewusstseins-Ebene einzudringen. Mit diesen drei Tipps gelingt es dir mehr und mehr, eine Verbindung zu deinen unbewussten Programmen herzustellen und diese zu verändern.

Gehirnwellen

Unser Verstand arbeitet in unterschiedlichen Geschwindigkeiten, wobei die Hirnaktivität in Frequenzen gemessen wird. Wenn du diese Frequenzen richtig nutzt, können sie der Schlüssel zu deinem Unterbewusstsein sein. Dies gelingt dir zum Beispiel mit binauralen Beats, welche sich die Macht der Gehirnwellen zu Nutze machen.

Durch binaurale Beats kannst du deine Hirnaktivität bewusst beschleunigen oder verlangsamen und gezielt einen Alpha- oder Thetazustand hervorrufen. Sogenannte Alpha- und Thetawellen versetzen dich in einen Zustand der Entspannung, Kreativität und inneren Ruhe. Wenn du über innere Ruhe verfügst, wirst du eine bessere Verbindung zu deinem Unterbewusstsein aufbauen können, da du deine innere Stimme verstärkt wahrnimmst.

Auch Dinge, die du in diesem Zustand visualisierst, werden von deinem Unterbewusstsein viel einfacher aufgenommen und können so eine Umprogrammierung auslösen.

Auch die Meditation kann dir helfen, in dein Unterbewusstsein vorzudringen.

Meditation

Auch die Meditation kann dir helfen, in dein Unterbewusstsein vorzudringen. Beim Meditieren lernst du, deine Gedanken wertungsfrei zu beobachten und loszulassen. Das ist ein wichtiger erster Schritt für die Neuprogrammierung deines Unterbewusstseins. Außerdem löst Meditation ebenfalls die oben beschriebenen Thetawellen aus, die deinen Verstand entspannen und dir helfen, mentale Blockaden zu überwinden.

Die Meditation ist sozusagen der Türöffner zu deinem Unterbewusstsein. Sie beruhigt deinen Geist und lässt dich eine tiefere Bewusstseins-Ebene erreichen. Auf dieser Ebene ist deine Aufmerksamkeit automatisch konzentriert und nach innen gerichtet, wodurch du dein Unterbewusstsein leichter umprogrammieren kannst.

Positive Affirmationen

Positive Affirmationen sind mutmachende und lebensbejahende Glaubenssätze, die du dir regelmäßig aufsagst, um dich selbst zu motivieren. Dabei übst du einen direkten Einfluss auf dein Unterbewusstsein aus und hilfst ihm dabei, sich auf deine Ziele im Leben auszurichten.

Positive Affirmationen sind immer so formuliert, als hättest du deinen Wunschzustand bereits erreicht. Wie du bereits weißt, kann dein Unterbewusstsein nicht zwischen Fantasie und Realität unterscheiden. Durch die wiederholte Affirmation festigt sich also eine positive Einstellung in deinem Unterbewusstsein und gibt dir mentale Stärke.

Auf diese Weise kannst du mit positiven Affirmationen deine Denk- und Verhaltensweisen verändern und dein Unterbewusstsein programmieren.

Das Fazit - Das Unterbewusstsein programmieren für positive Einflüsse

Dein Unterbewusstsein hilft dir im Alltag und nimmt dir viele Entscheidungen ab. Im Grunde wird dein ganzes Leben von deinem Unterbewusstsein gesteuert. All die Eindrücke, die dich dein Leben lang geprägt haben, entscheiden nun darüber, ob dein Unterbewusstsein einen positiven oder negativen Einfluss auf deine Denk- und Verhaltensweisen ausübt.

Die Macht des Unterbewussten beeinflusst nicht nur die Art und Weise, wie du Situationen und Menschen wahrnimmst, sie entscheidet auch über deine innere Einstellung zu dir selbst.

Sobald du den Zugang zu deinem Unterbewusstsein gefunden hast, bieten sich dir viele Möglichkeiten, wie du deine unterbewussten Programme verändern kannst. Finde den für dich passenden Weg, um mit deiner inneren Steuerzentrale Kontakt aufzunehmen. Nur so kannst du deine Ziele und Träume bewusst und unbewusst ansteuern und alle deine Ressourcen optimal für deinen Erfolg nutzen.

Melde dich an für deine

Affirmation
der Woche

Jeden Sonntag per E-Mail:
Deine Affirmation der Woche als Hintergrundbild für dein Smartphone

Du kannst jederzeit deine Einwilligung in den kostenlosen Versand unserer E-Mails über den „Abmelden“-Link am Ende jeder E-Mail widerrufen. Der Versand erfolgt gemäß Datenschutzerklärung.

Danke für deine anmeldung

Es fehlt noch ein Klick!

Damit wir dir deine Affirmation der Woche senden können, musst du deine Anmeldung noch bestätigen. Bitte gehe jetzt in dein E-Mail Postfach und bestätige deine Anmeldung.

Bitte füge philipp@highenergymind.com deinen Kontakten hinzu, damit deine Affirmation der Woche nicht im Spam-Ordner landet.